Hochsommergruß zum WE vom 16.08.-18.08.2019

Home Forums Wetterturnierforum Hochsommergruß zum WE vom 16.08.-18.08.2019

Tagged: 

Viewing 6 reply threads
  • Author
    Posts
    • #14007
      Snab_LE
      Moderator

      Hallo zusammen,

      Heute leider erst nach der Tippabgabe. War so nicht geplant, aber es kam kurz vor dem Abschicken noch etwas dazwischen.

      Zugegeben liegen unsere fünf Turnierstädte schon günstig in DACH verteilt, sodass der gewagte WB-Titel auch für alle Spielteilnehmer gültig wird. Wer in den kommenden Tagen an der Nordsee Urlaub macht, wird da wohl anderer Meinung sein. Mit Blick auf die DWD-Analysekarte von heute 06UTC wird auch eine rege Tiefdruckaktivität über der Nordhälfte Europas deutlich, die nun nicht gerade nach einer stabilen Hochsommerlage ausschaut. ANDREAS heißt das Tief vor der norwegischen Küste, welches schon etwas in die Jahre gekommen ist, an dessen Okklusionsfront gestern aber ausnahmsweise mal ein Gewitter auch das Leipziger Stadtgebiet überquert hat. Deutlich vitaler wirkt da schon das Tief BERND, welches mit einem Kerndruck unter 980hPa im Nordatlantik liegt und gerade den Entwicklungshöhepunkt überschreitet. Auf seiner Rückseite deuten die zwei aufeinanderfolgenden Kaltfronten (als WB-Betreuer hätte ich nun den Studenten darauf hingewiesen, dass man Fronten entweder mit dem Tief koppelt oder in diesem Falle den zweiten Kaltluftvorstoß als Konvergenzlinie vermarktet) einen recht stattlichen Vorstoß polarer Luftmassen Richtung Azoren und Portugal an. In Folge kommt es zur Austrogung und das östliche Mitteleuropa kann von einer kurzen Vorderseite mit Advektion deutlich wärmerer Luftmassen aus dem westlichen Mittelmeer profitieren. Aber der Reihe nach…:

      Quelle: DWD/MIUB/Kachelmannwetter.com

      Zwischen altem und neuem Tief konnte sich ein kleiner Keil aufwölben, der in der Höhe mit seiner Achse von Genf bis Dänemark, am Boden doch eher von Österreich bis nach Nordfriesland reicht. Auf der Keilvorderseite wird mit nordwestlicher Strömung noch tiefe SC-Bewölkung in den Nordosten Deutschlands gesteuert, während keilrückseitig nur noch zahlreiche cu hum oder cu med das Satellitenbild säumen. Nicht nur die aufziehende Cirrusbewölkung vor der gut sichbaren Front des Atlantiktiefs, sondern auch die Schnittwinkel zwischen Geopotential, Bodendruck und Schichtdicke zeigen rückseitig des Keils doch recht deutliche Warmluftadvektion an. Diese wird mit Durchgang der Warmfront in den Vormittagsstunden des Samstages ihren Höhepunkt erreichen. Da die Warmfront vor einem kleinen Randtrog ostwärts geführt wird, geht mit der WLA auch positive Vorticityadvektion einher, sodass großflächige Hebung das Samstagswetter in Deutschland prägen wird. Dennoch sind außerhalb des Küstenumfeldes keine Großen Würfe in Punkte Niederschlag zu erwarten. Das liegt wohl daran, dass in der unteren Troposphäre ziemlich trockene Luftmassen anzufinden sind, in denen die spartanischen Mengen Niederschlag, die so eine feuchtegesättigte As-Schicht über 700hPa produziert, weitgehend verdunsten. Die MOSse sind recht optimistisch, dass in Berlin und Leipzig doch noch ein paar Tropfen fallen, gerade in Leipzig spricht aber die sportliche Überströmung des Thüringer Waldes in stabiler Schichtung eher dagegen. In den alpinen Turnierstädten bleibt es auf jeden Fall trocken und nur mit ein paar hohen oder mittelhohen Wolken auch recht freundlich, föhnig allerdings noch nicht.

      Quelle: MIUB/Wetterturnier

      Während der Mittagszeit werden Zürich, Leipzig und Berlin dann von einem ersten Warmluftmaximum überquert. Währenddessen in tiefen Luftschichten auch danach vor allem feuchtere Luftmassen advehiert werden, ist in den Temperaturkarten gerade über dem Südwesten Deutschlands doch eine kleine Kaltfront erkennbar. Diese gerät dort zunehmend ins Schleifen und wird sich am Alpennordrand durch aufkommende leichte Niederschläge bemerkbar machen. Für Zürich steht dabei in den Sternen, ob die Stadt wirklich noch von den Niederschlägen erreicht wird. Weiter nördlich verhindern die Leeeffekte der Mittelgebirge wohl nennenswerte Mengen, einzelne Tropfen sind aber möglich. Stattdessen gibt es dort ähnlich wie in Innsbruck und Wien auch mal längere Auflockerungen mit typischer Leewellenbewölkung.  Mit der WLA steigen die 850hPa-Temperaturen auch wieder auf 11°C in Berlin bis 17°C in Tirol. Mit ein bisschen Föhnunterstützung von den Mittelgebirgen stehen daher in längeren Sonnenphasen 25-27 Grad in allen Turnierstädten auf dem Plan. Schon nicht schlecht in Punkto Sommer.

      Quelle: MIUB

      In der Nacht zum Sonntag liegt weiterhin die schleifende Front des Atlantiktiefs quer über Deutschland. Wie für Fronten in einer straffen Südwestströmung üblich, liegt sie da auch nicht einfach tatenlos rum, sondern wird durch kleine Wellen immer wieder mal ein Stückchen nach Nordwesten, mal etwas nach Südosten verfrachtet. Eine solche Welle erreicht auch gegen 00UTC den Südwesten Deutschlands und leitet erneut ziemlich kräftige Warmluftadvektion ein. Mit der WLA reaktiviert sich auch die Kaltfront und ein recht breiter Streifen mit stratiformen Niederschlägen wird von Rheinland-Pfalz aus gen Nordosten geführt. Auch wenn im Lee der Mittelgebirge dann wieder etwas weniger Niederschlag fallen wird, so sind doch auch im für Wv relevanten Zeitbereich in Berlin und Leipzig noch leichte Regenfälle möglich. In Leipzig sollte auch der Regen für die RRs vom Samstag berücksichtigt werden.

      Quelle: Kachelmannwetter.com

      Interessant an der Welle ist, dass sie nicht eine von den dahergelaufenen Randtrögen darstellt, die man höchstens im Vorticitybild erkennen kann, sondern ein recht gut erkennbares Randtief von Frankreich aus unter leichter Verstärkung über den Nordwesten Deutschlands führt. Mit Tiefs dieser Art haben unsere Vorhersagemodelle bekanntermaßen gröbere Problemchen und so verwundert es nicht, dass sich Sonntag 12UTC das Tief bei ICON 06z kaum erkennbar mit Achse über Brandenburg liegt, während Euro4 06z einen Kern über Süddänemark hätte und EZ 06z es erst im Raum Hannover sieht. Nichtdestotrotz steht erstmal fest, dass auf der Südostseite des Tiefs mit einer niedertroposphärisch recht starken Strömung nochmals sehr warme (T850hPa 15-20°C) und auch sehr feuchte Luftmassen (IWV >40kg/m²)  advehiert werden.  Hinzu kommt föhniges Überströmen der Alpen, welches die Luft leeseitig abtrocknen und auf der Nordseite bis auf über 20°C in 850hPa trockenadiabatisch erwärmen lässt. Daher sind im Warmsektor südlich einer Linie Stuttgart-Sachsen viel Sonne und hohe Temperaturen über 30°C möglich. Für Leipzig und Berlin wird sich zeigen, wie schnell die Kaltfront des Wellentiefs voran kommt. Theoretisch sind aber auch hier knapp 30 drin.
      Apropos Kaltfront: Unmittelbar vorderseitig, also zwischen der Front selbst und dem trockenen Föhnbereich gelang instabil geschichtete Luft (CAPE 250-1000 J/kg) in das Hebungsfeld der Front. Bei 60kn Wind in 700hPa braucht man sich glaube auch nicht über zu wenig Scherung unterhalten. Folglich kann es von Baden-Württemberg bis Sachsen zu einzelnen, gut organisierten Gewittern kommen. Sicher ist das noch nicht, es kann auch alles südlicher losgehen, aber ne Wn=9 für Mutige in Leipzig und Zürich sollte man mal nicht ausschließen. Ebensio kann es in der Nacht zu Montag dann mit Föhnzusammenbruch auch in Innsbruck noch zu Regenfällen kommen. In selbigem Streifen kommt es im Übrigen auch unabhängig von Konvektion zu starken bis stürmischen Böen um 30kn, etwas exponierter oder in Gewittern sogar noch deutlich mehr. Spannend wird es also auf jeden Fall. Für alle weiterhin Dürreleidenden in Sachsen könnte eine weitere Welle am Montag noch etwas Entspannung bringen, aber das steht auch noch in den Sternen.

      Allen Spielern viel Erfolg beim Prognostizieren!

      Oscar

       

       

       

       

       

      • This topic was modified 3 years, 3 months ago by Snab_LE.
    • #14010
      Mammatuscloud
      Moderator

      Vielen Dank für die WB und die schöne Bebilderung zu einem spannendem Wochenende. Vor allem der Sonntag gehen die Tipps in Berlin und Leipzig auseinander:)

    • #14011
      Bibertaler
      Moderator

      Servus in die Runde,

      vielen Dank dir schonmal fürs Schreiben der WB und Bebildern, wenn mal was dazwischen kommt, dauerts halt ein bisschen länger, von daher kein Beinbruch. Über den Inhalt kann ich aber noch nichts sagen, bin quasi wieder auf dem Sprung. Ich nehms mir für heute Abend als Gute-Nacht-Lektüre vor 😉

      Viele Grüße
      Bibertaler

    • #14012
      sferics
      Keymaster

      Hallo alle miteinander,

      sehr schöne WB von dir Oscar, da wurde alles gesagt! Ich wäre sowieso vor der Tippabgabe nicht zum Lesen gekommen, da unsere WB-Berlin so intensiv und heiß diskutiert wurde wie schon lange nicht mehr. Vor allem die Wetterzustände und die mögliche Randtiefentwicklung über Westdeutschland am Sonntag (siehe IFS) hat uns beschäftigt. Die Modellunterschiede scheinen diesmal wirklich gewaltig zu sein und auch die Einzelläufe bzw Member sind sehr variabel. Schön zu sehen, dass auch die Teilnehmer sehr unterschiedlich getippt haben. Bei dieser “kippligen Lage” haben sogar unkonventionelle Tipps eine Chance – hoffentlich 😉

      Nebenbei habe ich ein wenig an der statistischen Auswertung gefeilt, diese bietet nun deutlich mehr Informationen. Im Archiv habt ihr es vielleicht bereits bemerkt, gerade eben hab ich an den User Profilen geschraubt: https://wetterturnier.de/forums/users/Georg/

      Dabei fiel mir auf, dass der gute Georg dieses Wochenende die Chance auf seinen 100. Titel in Innsbruck hat! Wünsche allen Tippern viel Erfolg, möge der abgezockteste gewinnen 😀

      Viele Grüße aus der Stadt überhaupt

      Juri

    • #14013
      Kaltlufttropfen
      Participant

      Vielen Dank für Deine Weltklasse-WB!
      Mal sehen, was daraus so wird…

      Spannender Gruß in die Runde

      Michael

    • #14014
      nik
      Participant

      Vielen Dank für die klasse WB!!

      Nach dem beeindruckenden Gewittervolltreffer am vergangenen Montag (siehe auch https://uwz.at/de/a/superzelle-zog-mit-schweren-sturmboeen-ueber-wien-20191308) verläuft das Wochenende in Wien relativ unspektakulär.
      In Summe neigt sich in Österreich ein Sommer mit vergleichsweise wenig Gewitterlagen (gemessen an der Gesamtzahl an Blitzen), aber mit oft guter Scherung dem Ende zu. So gab es in den typischen Hagelregionen (Steiermark, Waldviertel, südliches Oberösterreich) auch mehrere Gewitterlagen mit Großhagel.

      LG,
      Nik

    • #14015

      Hallo Oscar,

      ich finde es super, dass Du Deine WB auch nach dem Abgabetermin reingestellt hast – wir hätten ich sonst was ganz tolles verpasst !

      Jetzt können alle Mitstreiter diese in Ruhe genießen, denn gestern hatte wohl jeder alle Hände

      voll zu tun die unterschiedlichen synoptischen Eindrücke irgendwie ohne Bauchweh  in eine akzeptable

      Vorhersage zu verpacken – in meinem Büro muss ich nach dieser Schlacht erstmal aufräumen vor lauter Vorhersagekarten,

      die ich mir immer noch gönne auszudrucken.

      Ja, die “reingefriemelte”Höhenkaltfront von UKMO zw. Warm- u. Kaltfront bei Sa.12 UTC u. So.00 UTC ist mir auch ins Auge gestochen.

      Vor 2 Stunden hat mich beim Frühstückstisch hier in Neustadt (Titisee-Neustadt) ein Regenbogen “erschreckt”;

      da waren es noch schwache Schauerechos mit RR, der kaum den Boden erreicht.

      Mittlerweile sind von Frankreich aus kompaktere Echos im Anmarsch, die im Moment aber immer wieder vom Leeeffekt der Vogesen “aufgefressen” werden.

      Auch östlich des Schwarzwaldes Richtung Baar reißt die Bewölkung immer wieder auf.

      Viele Grüße in ein spannendes Wetter-WE.

      Sven

Viewing 6 reply threads
  • You must be logged in to reply to this topic.