EinwinterungsWB am 20.1.2023

Home Forums Wetterturnierforum EinwinterungsWB am 20.1.2023

Tagged: 

Viewing 5 reply threads
  • Author
    Posts
    • #18437
      Bibertaler
      Moderator

      Servus zusammen,

      wann wird’s mal wieder richtig Winter? Ein Winter, wie er früher einmal war? Es ist schon traurig, wenn man sich schon über ein paar Flocken freuen muss. Schlimmer, wenn man nach 2 Tagen schon gefragt wird, wann es wieder wärmer wird, und wenn wegen 5cm Neuschnee Begriffe wie Schneewalze und Schneechaos fallen. Chaos ist es aber nur, wenn unfähige Menschen weitermachen wie gewohnt – was übrigens nicht nur auf den Begriff Schneechaos zu beziehen ist. Und auch wenn die letzten Wochen nicht gerade zum Wintergefühl beigetragen haben, so befinden wir uns doch immer noch im Hochwinter und – wer hätte es gedacht – da kann es immer mal eisigkalt und weiß sein. Und damit herzlich wollkommen bei der dieswöchentlichen WB.


      Frontenvorhersage für Samstagmittag [Quelle: wetterpate.de, FUBerlin, DWD]

      Die Wetterküche brodelt auf Hochtouren. Auf dem Nordatlantik bis nach Kanada tummeln sich viele Tiefs und auch über dem Mittelmeer herrscht tiefer Luftdruck mit Tief Jan – an dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass in wenigen Tagen Michaels Tief auf der Karte erscheinen wird. Ich hatte ja ein bisschen gehofft, dass er schon an diesem Wochenende auf der Frontenkarte erscheint, aber „gut Ding will Weile haben“ heißt es ja, von daher müssen wir uns noch etwas gedulden. Zurück zu den Tiefs, zwischen Mittelmeer und Nordatlantik liegt eine Hochdruckbrücke mit einem Hochzentrum vor Spanien und dem Hoch Beate über Südskandinavien. Mit dieser Konstellation, also Hoch nördlich und Tief südlich von uns, haben wir es mit einer Ostströmung zu tun, mit der im Winter kalte Luftmassen aus Osten zu uns kommen. Im aktuellen Fall kommen nicht nur kalte Luftmassen sondern auch noch ein Tief: Tief Khang, das am Samstagmittag noch über Polen liegt ist der Hauptakteur für unsere Tippstädte und bringt in weiten Teilen von DACH Schneefall bis weit hinunter.



      GFS Geopotential mit Isotachen auf 300 hPa für Freitag bis Montag 6Z und darunter die Temperatur auf 850 hPa für Samstag- und Sonntagmittag [Quelle: ertel2.uibk.ac.at, ACINN]

      Noch deutlicher wird die Ostströmung beim Geopotential auf 500 hPa mit den zugehörigen Isotachen. Der massive Trog über Europa in der Höhe am heutigen Freitag tropft Tief Jan ins Mittelmeer ab, während der Keil auf dem Atlantik sich nach Nordosten ausdehnt, was eine blockierende Hoch-über-Tief-Lage im Laufe des Wochenendes zur Folge hat. Tiefs auf dem Nordatlantik werden uns mit der dort nach Norden gerichteten Strömung vorerst nicht mehr erreichen und warme Luft übers Nordpolarmeer bringen. Dafür liegen wir unter der Kaltluftblase, wobei Blase sehr abwertend klingt für etwas, das von den Skanden bis zum Atlasgebirge reicht. Leider ist die richtig kalte Winterluft über Russland in den letzten Tagen weit nach Osten zurückgedrängt worden, sonst wäre da deutlich mehr drin.


      Schneehöhenprognose aus dem EZhighres für Freitag als quasi aktuellen Zustand und Montagmitternacht als Endzustand [Quelle: wxcharts.com]

      Immerhin reicht es für ausreichend Kälte, damit sich weiter Teile Mitteleuropas unter einer Schneedecke wiederfinden werden. Als Anhaltspunkt seht ihr hier die Schneehöhen im EZ, erst aktuell, daneben für Mitternacht in der Nacht auf Montag. Bis Montagmorgen können sich die Mittelgebirge und die Alpen inklusive Rand über eine ordentliche Schneedecke freuen. Auch Sachsen profitiert von der Tieflage überproportional. Ansonsten fällt auch von Brandenburg bis an den Niederrhein bis rein ins Schweizer Mittelland und Schnee und das Wiener Becken Schnee.


      GFS Niederschlag (3h-Summen) im 9h Takt übers Wochenende [Quelle: ertel2.uibk.ac.at, ACINN]

      Die Niederschlagsverteilung im GFS gibt in etwa an, wie es am Wochenende um unsere Städte bestellt ist. Nördlich des Alpenhauptkammes flockt es schon munter am Samstag bis in die Niederungen. Im Osten kommt Tief Khang erst am Samstagnachmittag an und dreht sich dann von Osten kommend bis in die Mitte Deutschlands ein. Der meiste Schnee kommt daher in der Nacht zum Sonntag zusammen. Am Sonntag lässt der Schneefall in Ostdeutschland schon wieder rasch nach und auch sonst leer sich das Kissen von Frau Holle allmählich.


      Arpege relative Feuchte für Sonntagmittag von Zürich (links) bis knapp vor Berlin rechts; je weißer, desto feuchter [Quelle: meteociel.fr]

      Bei so viel Niederschlag ist es auch nicht verwunderlich, dass man die sonnigen Momente etwas suchen muss. Meist bleibt es dann ganzen Tag über bedeckt. Am Samstag stehen die Chancen dazu schlechter als am Samstag, wenn man den MOSen glauben möchte. Am Sonntag sieht die Feuchteverteilung in der Atmosphäre laut Arpege so aus, dass wir vor allem unter 850 hPa zwischen Zürich (links im Bild) und Berlin (rechts im Bild) eine hohe Feuchtigkeit haben, man könnte es auch als dichte Wolken bezeichnen. Auch darüber ist es alles andere als trocken, aber gänzlich dicht bewölkt ist es auch nicht. Bin schon gespannt, in welche Richtung die Tipps gehen werden.


      Böen am Samstagabend EZhighres [Quelle: wxcharts.com]

      Was fehlt zum Wintereinbruch – Wind. Wer sich gerne einen Blizzard wünscht, den muss ich leider enttäuschen, aber ganz ohne Wind geht es auch nicht einher. Mit der Isobarendrängung lebt der Wind im Tiefumfeld am Samstagnachmittag bis in die Nacht auf Sonntag auf und wird in Ostdeutschland mit starken Böen und auch auf den Berggipfeln deutlich zu spüren sein. Die Windrichtung ist dabei in der Regel Nord bis Nordost, wobei in Berlin und Leipzig in der Nacht auf Sonntag auch eine östlichere Komponente dabei sind wird. Zürich wird mit Bise zu tun haben, Innsbruck mit durch Ostströmung und Kaltlufteinfluss bedingtem Einfließen einwintern und in Wien schmeckt man den Geruch von Eiswein aus dem nördlich der Stadt gelegenem Weinviertel, sofern es in Zeiten wie diesen überhaupt noch Eiswein geben sollte.

      Ihr seht, das Wochenende hat was Winter angeht einiges zu bieten. Überraschungen werden sicher kommen, aber so verlustreich wie vergangenes Wochenende in Innsbruck mit dem von allen unterschätzen Föhneinbruch wird es hoffentlich nicht werden – eine kurze Nachschau dazu folgt im Laufe des Wochenendes. Bis dahin wünsche ich euch viel Spaß beim Tippen und einen guten Start ins Winterwochenende.

      Viele Grüße, diesmal nicht vom Inn, sondern vom Main
      Bibertaler

    • #18438
      Heiko
      Moderator

      Servus in die Runde und vielen Dank an unseren Bibertaler für Deine tolle Wetterbesprechung!

      Ja, ein Bisschen Winterwetter im Januar – warum nicht?

      Blizzards wünsche ich mir nicht, aber der eine oder andere Zentimeter Schnee ist doch nett. Hier in Berlin wurde schon vor Jahren ww=70 als Chaos betitelt – von denen, die sowas entsprechend betiteln wollen, aber man muss ja nicht jeden Quatsch mitmachen.

      Georg hatte es vor einigen Tagen schon angedeutet, und ich bin weiterhin gespannt, wieviel Niederschlag übers Wochenende herauskommt. Frau Holle kann gerne fleißig sein – Ihr seid es beim Tippen wahrscheinlich auch (gewesen).

      Euch allen ein schönes Wochenende,
      Heiko.

    • #18440
      Mammatuscloud
      Moderator

      Danke Bibertaler für die schöne WB. Die Entäuschung das kein Blizzard kommt ist hier groß, hoffen wir auf den nächsten Winter.
      Und was die Medien schreiben, schenke ich keine Beachtung mehr…

      Wünsche ein schönes Wochenende
      Mammatuscloud

    • #18442
      Heiko
      Moderator

      Welche Medien? Wir sind auch ein Medium. Aber wer ist wir?

    • #18443
      Georg
      Keymaster

      Hallo in die Runde,

      bei dieser Kälte wird unser ehrenwerter Bibertaler glatt zum Bibbertaler.😉 Vielen Dank für die herausragende Winter-WB mit dem so richtigen Satz: „Chaos ist es aber nur, wenn unfähige Menschen weitermachen wie gewohnt“.

      Genießt das Winterwetter im Winter, bis bald,
      Georg

    • #18444
      Heiko
      Moderator

      Hallo zusammen,

      ein Satz mit x, knapp vor Berlin ist auch daneben, was den Schnee (und erst recht eine Schneedecke) angeht.

      Viele Grüße,
      Heiko, der sich schon darauf freut, dass ab morgen die Sonne mal wieder zeitweise zu sehen sein soll – Hoch BEATE sei dank / zum Trotz (wie Ihr wollt).

      —–

      Nachtrag, Dienstag: Für den Sonnabend hätte man in einen Wetterbericht für Berlin schreiben können “bedeckt mit längerem Sonnenschein”, wobei der Altostratus zwar die Sonne durchgelassen, aber kaum zu messbarem Sonnenschein geführt hat.

      • This reply was modified 5 days ago by Heiko.
Viewing 5 reply threads
  • You must be logged in to reply to this topic.