WB zum Goldenen Oktober vom 11.10.-13.10.2019

Home Forums Wetterturnierforum WB zum Goldenen Oktober vom 11.10.-13.10.2019

Tagged: 

Viewing 3 reply threads
  • Author
    Posts
    • #14187
      Snab_LE
      Moderator

      Hallo zusammen,

      “Wetter-Wahnsinn: NEUE HITZEWELLE sorgt für verrückte Temperaturen im Oktober!” ist wohl die lustigste Schlagzeile, die ich beim schnellen Überblick über die deutsche Nachrichtenwelt zum kommenden Wochenende lesen durfte.  Mit dem Blick auf das aktuelle Satellitenbild von 11UTC in Europa könnte aber tatsächlich etwas dran sein: Ein mächtiger Kaltluftvorstoß auf dem Atlantik sichtbar, der für eine Amplifizierung des dort vorherrschenden Troges sorgen wird und  ebenso gut lässt sich ein Hoch über Südeuropa erkennen, dessen zugehöriger Keil langsam von Südwesten her auch nach DACH reinschaut. Über Spanien werden unterdessen Höchsttemperaturen bis 34°C gemessen und ein Blick auf die Isobaren zeigt, dass diese Luftmasse sich auf den Weg nach Mitteleuropa machen könnte: Nicht unterschätzen sollte man allerdings die Frontalzone zwischen beiden Kontrahenten, die sich zwar über der Biskaya keilförmig aufwölbt, dennoch aktuell noch über weiten Teilen Deutschlands liegt und alles andere als goldene Oktoberstimmung verbreitet:

      Quelle: https://www.windy.com/de/-Satellit-satellite?satellite,51.246,10.758,4,i:pressure

      Aber schauen wir uns die ganze Sache mal im Detail an:
      In der Großwetterlagenkarte zu Beginn des Turnierspielzeitraumes in der Nacht zum Samstag wird die umfangreiche Tiefdruckzone über dem Norden Europas deutlich. Während im Bodenniveau das Minimum zwischen Norwegen und Südschweden (neues Leetief) liegt und mir in Helsinki dank kräftiger WLA auf der Vorderseite wohl den Samstag verregnen wird, ist für DACH das Minimum in der Höhe über dem Nordostatlantik von entscheidender Bedeutung. Dank negativer Achsneigung wird auf der Vorderseite Warmluft in einer recht glatten und kräftigen Frontalzone nach Norden transportiert, was den flachen Südeuropäischen Keil, zum Termin mit Achse über Süddeutschland und Benelux, weiter stützt. Ganz so glatt ist sie dann allerdings auch nicht, kleinere Wellen sorgen unter allgemeiner Warmluftadvektion für wiederkehrende Hebungssignale und können das Feuchteband der schleifenden Kaltfront über dem Norden Deutschlands immer wieder aktivieren.

      Quelle: MIUB

      So verwundert es nicht, dass Wolken und Regen über Norddeutschland am kleinen Potentialmaximum erst ein Stück nach Norden und später wieder nach Süden vorankommen. Dennoch wird die Kante der tiefen Bewölkung wohl nahezu ganztägig irgendwo im Berliner Raum zu finden sein, was eine ganze Reihe an Bedeckungsgraden in den Bereich des Möglichen rückt. Auch Leipzig wird wohl am Nordhorizont noch einige hohe oder mittelhohe Wolkenfelder sehen können.


      Quelle: MIUB/https://meteologix.com/fi/model-charts/sui-hd/swiss-hd/significant-weather-extended/20191012-1200z.html

      Weiter südlich sorgt dagegen Absinken im Keil zunächst für einen sonnigen Tagesstart. Bereits rückseitig der Keilachse gelegen, macht sich allerdings im Tagesverlauf die spanische Sommersuppe auf den Weg nach Norden. Im Übergangsbereich kommt es inbesondere im Bereich 850-700hPa zu WLA und aufziehender Bewölkung, die wohl zum 12z-Termin bis zu einer Linie Vogesen-Tirol voran gekommen sein wird. Einige Modellrechnungen sehen die Hebungsimpulse sogar stark genug für etwas Niederschlag aus dem Ac, der in weiterer Zugbahn vielleicht für den RR-Tipp in Leipzig bedeutsam werden könnte (fürs Wn ist die Welle wohl zu spät).  Über Innsbruck wird es zudem leicht südföhnig , allerdings wahrscheinlich ohne Mischung bis ins Bodenniveau. Dennoch sind die Temperaturen in der Höhe schon ne ziemliche Hausnummer: oberhalb der Absinkinversion steigt die 850hPa Temperatur auf 12-15°C, über Berlin (unter der Inversion) nur auf 7°C. Der Gradient in der 850hPa-Temperatur verrät auch, dass die Durchmischung der Absinkinversion nicht gelingen wird und so verbleiben die Höchsttemperaturen bei “nur” 20-23°C. Nicht ganz vergessen sollte man in Berlin und Leipzig auch den frischen Südwestwind, der an exponierten Stationen durchaus zu Böen bis 30kn fähig ist.


      Quelle: MIUB

      In der Nacht zum Sonntag kommt wieder etwas synoptischskalige Ordnung in die sonst kaum sichtbaren Wellen in der Frontazone. Ausgehend von einem zunehmenden Temperaturunterschied zwischen dem aufgeheizten spanischen Festland und der Kaltluft im Trog kommt es am Samstagnachmittag aus der Tiefdruckrinne an der Kaltfront heraus zu Zyklogenese vor den Toren Portugals. Dieses junge Wellentief liegt bezogen auf den Jet zunächst nicht perfekt, kann sich dennoch leicht vertiefen und erreicht Sonntag 00UTC mit dem Kern bereits die Bretange. Im breiten Warmsektor wird nun die Warmluft auch weiter nach Norden advehiert, was zur Keilaufwölbung mit Achse von der Schweiz bis nach Großbrittanien um 00UTC führt. Dieses Wellentief übernimmt nun auch die Regie über das Warmluftpaket in Deutschland und führt die Bodenwarmfront gegen 00UTC über Leipzig und 06UTC über Berlin hinweg. Das Zusammenspiel mit einem zunehmenden Gradienten und Bewölkung vor der Front verhindert wohl eine nennenswerte Auskühlung über Leipzig und sorgt für hohe Tn um 15°C.


      Quelle: MIUB

      Bis zum Sonntagabend hat die Keilachse dann DACH einmal von Südwesten nach Nordosten überquert. Im Warmsektor bleibt dabei allerhand Feuchte mit typischen Wolkenstrukturen in allen Höhenschichten erhalten. Die Kaltfront verbleibt bis zum Ende des Vorhersagezeitraumes außerhalb unserer Turnierstädte. In der Südwestströmung ist der Gradient weiterhin gut spürbar, der Südföhn legt mit der Meridionalisierung sogar noch etwas zu. Die Temperaturen im Niveau 850hPa steigen nun auf hochsommerliche 14-17°C. Dort wo es im Lee der Gebirge gut einmischt, ist dann sogar nochmal ein Sommertag möglich (inbesondere Leipzig und Innsbruck sehe ich als Kandidaten). Sonst werden es eher 23°C, in Wien bleibt es lange keilvorderseitig doch stabiler und daher mit nur 18°C kühler.


      Quelle: https://meteologix.com/fi/model-charts/euro/europe/efi-temperature-max/20191012-0000z.html

      25°C sind Mitte Oktober natürlich schon eine Ansage, aber rechtfertigen sie die obige Schlagzeile? Eine richtige Hitzewelle ist das natürlich nicht, der Blick auf den EFI für Sonntag zeigt aber mit Werten um 0,9, dass eine ganze Reihe Member nah am klimatologischen Maximum der Temperaturen liegt. Und tatsächlich: zwar hat das vergangene Jahr mit Maxima bis 26,0°C in Leipzig/Halle noch etwas höhere Tx gebracht (26 wird schwer am So), aber inbesondere die Tn in der Nacht zum Montag könnten einen Rekord für die 2. Oktoberdekade an der Station bedeuten. Lassen wir uns überraschen, golden wird das Wochenende vielerorts aber schon!
      ————————————————————————————————————————————————————–
      Taifun HAGIBIS vor Japan:

      Quelle: http://www.meteologix.com

      Zum Abschluss noch ein kleiner Blick auf die andere Seite unserer Erdkugel, nach Japan: In den tropisch warmen Gewässern vor der Insel treibt Taifun HAGIBIS aktuell mit der Kategorie 3 sein Unwesen und soll sich recht einheitlich prognostiziert in den kommenden Tagen auf den Großraum TOKIO zubewegen. Nach dem neusten EZ-Ensemble soll der Taifun in der Kategorie 1 direkt im Tokio Bay oder auf der Halbinsel Chiba an Land gehen. Während es in Punkto Wind dank zunehmenden Reibungseinfluss der gebirgigen Insel und Zugbahn knapp südöstlich der Region nach einen glimplichen Durchgang für Tokio ausschaut, werden von Janeks SHD 4×4 für die Staulagen der bis zu 3000m hohen Berge rund um die Stadt Niederschlagsmengen von 500-1000! mm in nicht einmal 24h berechnet. Folgenlos bleiben solche Mengen wohl leider nicht und damit meine ich nicht nur die Frage um das Formel-I-Rennen am Samstag ;).

      Allen Spielern viel Erfolg bei ihren Vorhersagen, die diesmal wieder viel Achtsamkeit auf Details erfordern.

      Beste Grüße aus Helsinki,
      Oscar

      • This topic was modified 3 years, 1 month ago by Snab_LE.
    • #14189
      Kaltlufttropfen
      Participant

      Vielen Dank für die Weltklasse WB. Oscar!
      Ich habe für Sonntag 24,4°C in Leipzig drin, ein Sommertag sollte aber
      nicht ganz ausgeschlossen sein…
      Ansonsten ist Deinen Ausführungen nix hinzuzufügen…

      Schöne Grüße in die Hauptstadt der Radiosondenproduktion 😉

      Michael

    • #14190
      Clemulonimbus
      Participant

      Danke für die schöne WB! Finde das super wenn ich durch die Abbildungen immer wieder auf neue Internetseiten stoße!

      Bin schon sehr gespannt ob sich an der Inversion über Wien am Sonntag eine Hochnebeldecke aus morgendlichen Nebelfeldern bildet, und vor allem wie lange diese hält. Ich habe jetzt mal grob mit einem Auflösen um 12 UTC gerechnet.

      Alles Liebe aus Wien,

      Clemens

    • #14191
      Mammatuscloud
      Moderator

      Moin,

      wieder mal eine spitzen WB von Dir!


      @Clemulonimbus
      :
      Ja, in Wien bin ich auch gespannt, wie lange sich der Hochnebel hält.
      Und in Zürich gehen auch die Meinungen mit Nebel auseinander.

      Viele Grüße
      Mammatus95

Viewing 3 reply threads
  • You must be logged in to reply to this topic.